WICHTIGES UPDATE: Trebor würde sich nun auch sehr über einen Altersruhesitz in einem Zuhause freuen. Trebor geht es besser! Die Augen sind jetzt besser und er hat ein wenig zugenommen.

Trebor ist im Haus beim Team, die Haut ist gut, er ist dicker und glücklich. Er sieht schlecht, hört aber und wird weiter Behandlung brauchen.

Seine Geschichte:

OPI TREBOR kam nachts auf den Gnadenhof: zwei freiwillige Helfer fuhren mit dem Auto bis nach Mérida zu ihm, von wo wir die dringende Meldung erhielten.

Die Fotos zeigen ihn unmittelbar nach seiner Rettung und einige Tage danach.

Auch wenn es unglaublich erscheint, TREBOR haben sie in diesem Zustand IN DER PERRERA VON MERIDA zurückgelassen (Centro Zoosanitario, geführt von der Gemeinde) mit keinem anderen möglichen Ende als dem Tod; der schlimmst mögliche, weit weg von seiner Familie in einem kalten Zwinger.

Er ist ein über 10 jähriger Cocker mit einer schlimmen Kachexie und grossen Problemen seiner Sehfähigkeit und seinem Zahnfleisch.

Dieses klinische Bild welches wir gewohnt so sind zu sehen; dieses Desaster der Gesellschaft, welche denen den Rücken zukehrt, die am meisten Hilfe benötigen in diesem schlimmen Moment.!

Obwohl wir überfüllt sind mit solchen Fällen, mit Kosten, und mitten in einem sehr komplizierten Umzug (einen kompletten Gnadenhof umsiedeln an einen anderen Ort) ist niemand im Stande ihn im Stich zu lassen….

So haben wir beschlossen ihm zu helfen, etwas mehr in die Hände zu spucken, ein bisschen mehr zu arbeiten oder weniger zu schlafen, aber wir konnten ihn nicht alleine sterben lassen, ohne Wärme und mit den Stäben des Zwingers in dem er war.



*** D R I N G E N D !!!! OPI IN SCHRECKLICHEM ZUSTAND GERETTET AUS DER PERRERRA !!!
OPI TREBOR kam letzte Nacht auf den Gnadenhof: zwei freiwillige Helfer fuhren mit dem Auto bis nach Mérida zu ihm, von wo wir die dringende Meldung erhielten.

Die Fotos zeigen ihn unmittelbar nach seiner Rettung und einige Tage danach.

Auch wenn es unglaublich erscheint, TREBOR haben sie in diesem Zustand IN DER PERRERA VON MERIDA zurückgelassen (Centro Zoosanitario, geführt von der Gemeinde) mit keinem anderen möglichen Ende als dem Tod; der schlimmst mögliche, weit weg von seiner Familie in einem kalten Zwinger.

Er ist ein über 10 jähriger Cocker mit einer schlimmen Kachexie und grossen Problemen seiner Sehfähigkeit und seinem Zahnfleisch. Dieses klinische Bild welches wir gewohnt so sind zu sehen; dieses Desaster der Gesellschaft, welche denen den Rücken zukehrt, die am meisten Hilfe benötigen in diesem schlimmen Moment.!

Obwohl wir überfüllt sind mit solchen Fällen, mit Kosten, und mitten in einem sehr komplizierten Umzug (einen kompletten Gnadenhof umsiedeln an einen anderen Ort) ist niemand im Stande ihn im Stich zu lassen….

So haben wir beschlossen ihm zu helfen, etwas mehr in die Hände zu spucken, ein bisschen mehr zu arbeiten oder weniger zu schlafen, aber wir konnten ihn nicht alleine sterben lassen, ohne Wärme und mit den Stäben des Zwingers in dem er war.

JETZT MEHR DENN JE BRAUCHEN WIR HILFE UM IHN ZUM TIERARZT zu bringen, er braucht Aufmerksamkeit und spezielle Betreuung für sein Alter und den Versuch, dem schlechten Leben eine Wende zu geben, welches er bestimmt all die Jahre hatte.

Für den alten Trebor, wünschen wir uns einen liebevollen Platz der ihm einen würdevollen Lebensabend bereitet.

Kontakt / deutschsprachige Vermittlung
Veronika Meyer-Zietz
E-Mail: eurodog@mallorcahunde.info
Tel. 0034 971 791061  (Spanien)
Tel. 0049  7531 805105 (Deutschland in den Sommermonaten)